Lade Seite...
60

Bürgerradio

radio hbw ist ein Bürgerradio. Aber was verbirgt sich eigentlich hinter diesem Begriff?

Offen für alle

Beim Tag der offenen Tür können Interessierte regelmäßig Radioluft schnuppern

Bürgerradio bedeutet, dass jede:r Bürger:in das Radioprogramm mitgestalten kann. Auch Schulen und Interessengruppen können sich im Studio oder in der Redaktion ausprobieren. Vielleicht haben Sie ein spannendes Hobby, über das Sie mal sprechen möchten. Oder gibt es ein Thema, das Ihnen auf den Nägeln brennt, aber bisher kaum Beachtung findet? Das könnte der Grundstein für Ihre eigene Sendung sein. Bringen Sie Ihr Anliegen zu Gehör, klären Sie auf und finden Sie Gleichgesinnte – übers Radio! Auch außerhalb der Studios sind helfende Hände gern gesehen. So können Sie etwa die Technik-Abteilung, die Öffentlichkeitsarbeit oder die Musikredaktion unterstützen.

Medienkompetenz

Vor ihrer eigenen Sendung bekommen Sie genügend Zeit, sich mit der Technik und den redaktionellen Grundlagen vertraut zu machen. Sie können in Ruhe in verschiedene Bereiche hineinschnuppern, anderen über die Schultern schauen und sich auch schon in den einzelnen Redaktionen einbringen. In einer Schulung erfahren Sie zum Beispiel, wie eine Sendung aufgebaut sein sollte, welche rechtlichen Belange beachtet werden müssen und wie eine Sendung produziert wird.

Hobby statt Verdienst

Bürgerradio bedeutet auch ehrenamtliches Radio. Die Moderator:innen bekommen also kein Geld für ihre Arbeit, sondern üben ihr Hobby aus. Wo andere in ihrer Freizeit zum Beispiel Fußball spielen und im Sportverein organisiert sind, da sind wir eben ein Radioverein, dessen Mitglieder ein buntes Programm erklingen lassen.

Werbeverbot

Angela Steuer und Mathias Hoppe von Radio Omott gestalten jede Woche eine Sendung für Menschen mit Behinderung

Inhaltliche Vorgaben gibt es bei uns ebenso wenig wie kommerzielle Werbung. Das hat seinen Grund: Durch das Werbeverbot ist sichergestellt, dass bei uns auch Minderheiten zu Wort kommen können und somit Themen besprochen werden, die keine große Hörerschar ans Radio locken. Gäbe es Quotendruck, damit die Werbeeinnahmen stimmen, würden die vielen kleinen Farbtupfer aus unserem Programm verschwinden. Genau die sind es aber, die unser Programm so einzigartig machen.

Drei-Säulen-Modell

In Deutschland gibt es drei Formen von Radio- und Fernsehstationen: öffentlich-rechtlichen Rundfunk, private Stationen und Bürgermedien.

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist staatsfern organisiert und finanziert sich im Wesentlichen aus Rundfunkgebühren. Die öffentlich-rechtlichen Anstalten sollen unter anderem die Grundversorgung mit Informationen gewährleisten und eine politisch und finanziell unabhängige Berichterstattung sicherstellen.

Private Stationen werden von Privatunternehmen betrieben, meist Ablegern großer Medienkonzerne. Sie leben überwiegend von Werbeeinnahmen und gestalten ihr Programm so, dass es möglichst viele Hörer:innen oder Zuschauer:innen anspricht, damit viel Geld in die Kasse gespült wird.

Als dritte Säule des deutschen Rundfunksystems werden oft die Bürgermedien bezeichnet. Sie sollen vor allem das bieten, was bei anderen Sendern zu kurz kommt oder ganz unter den Tisch fällt. Meist handelt es sich um kleine Stationen mit begrenztem Sendegebiet, die gut in der Region verwurzelt sind. Ihnen geht es weniger darum, ein breites Publikum anzusprechen, sondern Radio oder Fernsehen für die Region, für bestimmte Sparten und für spezielle Hörer:innen oder Zuschauer:innen zu machen. Sie sind thematisch und musikalisch breit aufgestellt. Und dabei kann sich jede:r Interessierte – wie schon geschildert – mit einbringen, kann sich also stärker am Geschehen im Sendegebiet beteiligen und nicht nur einfach zuhören oder zuschauen. Betrieben werden Bürgermedien meist von Vereinen. Das ist beispielsweise bei radio hbw der Fall.

Kalenderblatt

Was geschah am 29. Mai in Harz und Börde?

1698: Der russische Zar Peter I. reist durch die Stadt Aschersleben.

1973: An der Allgemeinen Berufsschule in Staßfurt wird eine Sportanlage übergeben.

Mehr erfahren

Harz-Börde-Quiz

Wie gut kennen Sie sich aus in Harz und Börde?

Testen Sie Ihr Wissen und erfahren Sie interessante Fakten aus der Region.

Quiz starten

Harz-Börde-Wetter

Heute: stark bewölkt, einzelne Schauer, windig, maximal 16 Grad.

Morgen: stark bewölkt, gebietsweise Schauer, windig, maximal 17 Grad.

Bauernregel: Grünt die Eiche vor der Esche, gibt’s im Sommer große Wäsche. Treibt die Esche vor der Eiche, bringt der Sommer große Bleiche.

Titelsuche

Sie haben ein Lied bei radio hbw gehört und wollen wissen, wie es heißt?

Hier können Sie nachschauen, welche Musik wir gesendet haben. Für manche Sendungen gibt es sogar ein umfangreiches Archiv.

Titel suchen

Veranstaltungsmelder

Sie richten eine Veranstaltung aus? Ihre Freizeit-Einrichtung öffnet wieder nach der Corona-Pause?

Sagen Sie uns bitte rechtzeitig Bescheid. Wir geben Ihren Freizeittipp kostenlos bekannt. Füllen Sie einfach unser Meldeformular aus.

Freizeittipp melden

Grußmelder

Sie möchten jemandem über das Radio zum Geburtstag gratulieren?

Füllen Sie einfach rechtzeitig unser Meldeformular aus.

Gruß übermitteln

Musikwunsch

Welchen Musikwunsch dürfen wir Ihnen erfüllen? Wen möchten Sie grüßen?

Marco Jost spielt Ihre Wunschhits im Radioclub am Samstag von 13 bis 16 Uhr.

Musikwunsch einreichen

Mitmachen als „Bufdi“

radio hbw ist anerkannte Einsatzstelle für den Bundesfreiwilligendienst.

Möchten Sie die Arbeit unserer ehrenamtlichen Redakteur:innen unterstützen? Dann bewerben Sie sich.

Jetzt bewerben

Modernisierung

radio hbw hat im Jahr 2018 auf digitale Sendetechnik umgerüstet.

Die Modernisierung wurde zu großen Teilen aus dem ELER-Fonds der Europäischen Union unterstützt.

Mehr zum Förderprogramm
04:01:49

Jetzt zu hören:

Megamix

Dance

Zuvor gesendet:

Wetter

Davor im Programm:

Kompaktnachrichten

Und vorher:

Megamix

Dance