Perspektiven

Perspektiven für ein Lokalradio im Landkreis

Radio, Fernsehen und Tageszeitung erreichen täglich jeweils etwa 90 Prozent der Bevölkerung. Anders als auf dem Tageszeitungsmarkt (im Sendegebiet existieren hier die "MZ" sowie die "Volksstimme" mit jeweils eigenen Einzugsgebieten) besteht beim Hörfunk eine Konkurrenzsituation. Während beim Fernsehen oft hin- und hergeschaltet wird, sind Radiohörer deutlich "sendertreuer". Nur jeder zweite Hörer schaltet häufiger hin und her. Die andere Hälfte ist auf ein Hörfunkprogramm pro Tag festgelegt und schaltet auch in längeren Zeiträumen kaum auf andere Programme um. Mit anderen Worten, die Programmbindung ist beim Hörfunk ausgeprägter als beim Fernsehen.

publizistischer Wettbewerb

Dem Gesetz nach sollen Bürgerradios nun den publizistischen Wettbewerb fördern. Dabei sollen hier vor allem die "Lücken" gefüllt werden, die große Sender nicht berühren wollen oder können. Genau wie die Zeitungen hier vor Ort konzentrieren wir uns immer auf unsere Region. Hier finden wir unsere Themen, unsere Studiogäste und selbstverständlich auch unsere Hörer. Und das ist die Lücke, die unser Programm im Radio zwischen all den anderen Radiostationen schließt. Dabei werden wir ganz sicher nicht alle Hörer für uns gewinnen. Auch die anderen Programme werden ihren Reiz behalten und ebenso ihre Hörer. Aber wer Nachrichten, Wissenswertes und sonst noch interessantes aus seiner Region sucht wird bei uns seinen Heimatsender finden.

Heimatsender

Unter dem Gesichtspunkt "Radio von hier für hier" bündeln wir unsere Kräfte. Sportler, Musiker, Künstler und wer sonst noch hier in unserem Sendegebiet wirkt, soll unsere Schlagzeile werden. Was war in Staßfurt gestern? hbw hören, und Sie wissen es!
außerdem wollen wir mehr Vielfalt in Ihr Radio bringen. Nicht nur die aktuelle Musik, sondern auch wieder was Altes. Vielfalt eben...

Ziele »